Bisherige Arbeit der TIMO-Liste

Die TIMO-Liste ist bisher mit 5 KollegInnen in der Vertreterversammlung der LPK RLP vertreten.

Seit der letzten Wahl 2012 bildet die TIMO-Liste eine konstruktive Koalition mit der Liste der DPTV; gemeinsam wird der Vorstand der LPK gebildet. Die Zusammenarbeit mit der Geschäftsführerin Petra Regelin und den MitarbeiterInnen der Geschäftsstelle der LPK RLP lief und läuft ausgezeichnet.

Die TIMO-Liste besteht seit 2007 und ist seit dieser Zeit im Vorstand der LPK vertreten.

 

Darüberhinaus sind TIMO-KandidatInnen in folgenden Funktionen in der Landeskammer aktiv:

  • Andrea Benecke ist Vize-Päsidentin der LPK RLP
  • Gisela Borgmann-Schäfer (verstorben 2016) war Beisitzerin im Vorstand der LPK RLP
  • Sabine Maur ist Vorstandsbeauftragte der LPK RLP, Mitglied im Ausschuss "Aus- und Weiterbildung" und Delegierte des DPT für RLP
  • Paul Nilges ist Mitglied im Ausschuss "Aus- und Weiterbildung"
  • Heike Jockisch ist Mitglied im Ausschuss "Angestellte"
  • Kristina Nehls ist Mitglied im Ausschuss "Fortbildung und Qualitätssicherung"
  • Walter Roscher ist Mitglied im Ausschuss "Finanzen und Beitragsordnung"
  • Heiko Hölzel ist Mitglied im Ausschuss "Aus- und Weiterbildung"
  • Annette Morawietz-Schäfer ist Mitglied im Gemeinsamen Beirat mit der Landesärztekammer

Andrea Benecke und Sabine Maur nehmen auch Aufgaben auf Bundesebene (Bundespsychotherapeutenkammer, www.bptk.de) wahr. Genaueres dazu unter "KandidatInnen". Sie sind Landessprecherinnen der DGVT (Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, www.dgvt.de).

 

In der laufenden Wahlperiode seit 2012 war die TIMO-Liste u.a. an folgenden Kammeraktivitäten und -projekten beteiligt:

  • Zusammen mit der Geschäftsstelle wurden viele unterschiedliche Maßnahmen ergriffen, wie die Geschäftsstelle noch serviceorientierter werden kann. Die Umgestaltung der Homepage war so eine Maßnahme, ebenso die Einstellung neuen Personals‎, um verschiedene spezifische Kompetenzen nutzen zu können, z.B. in der Organisation der Fort- oder Weiterbildung.
  • Reform des Landeskrankenhausgesetzes: Die LPK RLP ist nun dort fest verankert. PP/KJP können Leitungsfunktion in Kliniken übernehmen und sind zur Privatliquidation berechtigt.
  • Überarbeitung der Weiterbildungsordnungen der LPK RLP durch den Ausschuss "Aus- und Weiterbildung" unter intensiver Beteiligung von Andrea Benecke, Sabine Maur, Paul Nilges und Heiko Hölzel. Die LPK RLP ist bundesweit die Kammer mit den meisten und qualitativ hochwertigsten Weiterbildungsordnungen.
  • In unserem letzten Wahlprogramm 2012 forderten wir Befugniserweiterungen für PP/KJP. Einige davon treten 2017 in Kraft (z.B. Klinik-Einweisung, Verordnung von Reha-Maßnahmen).
  • Am Prozess der Reform der Psychotherapie-Ausbildung ("Transition") auf Bundesebene ist Andrea Benecke maßgeblich beteiligt.
  • Wir haben uns eingesetzt für den Erhalt der Kostenerstattung in der Auseinandersetzung mit bvvp und KV RLP 2013
  • Initiierung von berufspolitischen Treffen für PIAs und neu-approbierte KollegInnen
  • Mitgestaltung der internen und externen Öffentlichkeitsarbeit der Kammer
  • Zahlreiche Gespräche und Veranstaltungen zur psychotherapeutischen Versorgung von Flüchtlingen; Beteiligung v.a. von Andrea Benecke, Ulrich Bestle, Heike Jockisch
  • Reform des Maßregelvollzugsgesetz (unter intensiver Beteiligung von Christoph Schmitt): Psychotherapeut*Innen können nun Führungs- und Leitungspositionen übernehmen! Außerdem sind an der Fachkommission MRV nun obligatorisch PP/KJP beteiligt (Andrea Benecke und Sabine Maur wurden berufen).
  • Auf unsere Anregung hin wurde beschlossen, mehr für KJP in der Kammer zu tun. Erster Schritt war hier die Berufung von Sabine Maur als Vorstandsbeauftragte für KJP. Die Fachtagung der Kammer im Herbst 2016 widmet sich inhaltlich einem für KJP und PP gleichermaßen bedeutenden Thema, nämlich der Frage des Übergangs vom Jugend- ins Erwachsenenalter (Transitionspsychotherapie). Für 2017 ist ein erster Fachtag für KJP geplant von Seiten der Kammer.
  • Beteiligung am "Politischen Abend", eine Veranstaltungsreihe mit allen wichtigen Politikern von Rheinland-Pfalz; hier waren Andrea Benecke, Gisela Borgmann-Schäfer, Paul Nilges und Sabine Maur für uns vertreten.
  • Mitgestaltung zahlreicher Informations-Veranstaltungen für Mitglieder der Kammer (z.B. zur Abgabe und Übernahme von Praxen, Tag der Angestellten, Willkommen für Neumitglieder, Existenzgründungsseminare etc.)
  • Beteiligung am Projekt "Der Depression Beine machen". Am Standort Mainz ist Paul Nilges als psychotherapeutischer Leiter aktiv. Zum Projekt gehören weitere Laufgruppen in Landau und Koblenz.
  • Entwicklung der neuen Beitragsordnung im Ausschuss "Finanzen" unter Beteiligung von Walter Roscher und Andreas Stamm.
  • Änderung der Fortbildungsordnung durch den Ausschuss "Fortbildung und Qualitätssicherung" unter Beteiligung von Kristina Nehls.
  • Kooperation mit den PIAs